Connect with us

Wonach suchst Du?

Anzeige

Widgets

Hey, Apple! Das müsst Ihr tun, damit der HomePod ein Erfolg wird

© SHUTTERSTOCK

Fans von intelligenten Apple-Geräten können sich freuen – Gerüchten zufolge wird ein neuer HomePod entweder Ende 2022 oder Anfang 2023 auf den Markt kommen.

Unklar ist derzeit, ob es sich dabei um einen direkten Ersatz für den inzwischen eingestellten Original-HomePod handelt oder ob Apple ein Modell herausbringen wird, das in der Größe zwischen diesem und dem Mini liegt – wie in der Vergangenheit berichtet wurde.

Obwohl Apples HomePod mini (die einzige Version seines smarten Lautsprechers, die das Unternehmen verkauft) im Vergleich zu seinem Vorgänger einen Anstieg der Verkaufszahlen verzeichnet hat, läuft er immer noch nicht fantastisch. Ja, für einige Unternehmen wäre der 5. Platz bei den weltweiten Auslieferungen im 3. Quartal 2021 ein Grund zum Feiern – aber Apple ist nicht wie die meisten Unternehmen. Alles, was unter dem ersten oder zweiten Platz liegt, kann als Misserfolg angesehen werden. Zum Glück kann die HomePod-Reihe repariert werden. Und wir sind genau die richtige Seite, um das zu tun.

Bevor wir jedoch dazu kommen, eine Anmerkung: In diesem Beitrag geht es nicht darum, was wir erwarten, wenn der HomePod dieses Jahr auf den Markt kommt. Vielmehr geht es darum, was passieren muss, damit der smarte Lautsprecher Google und Amazon ernsthaft Marktanteile abnehmen kann.

Langer Rede kurzer Sinn: Siri ist scheiße. Seine Probleme sind vielfältig, aber sie lassen sich wohl am besten mit dem Wort „Unzuverlässigkeit“ zusammenfassen.

Das Sprachverständnis von Siri bleibt hinter dem von Google und Amazon zurück, und es arbeitet nicht gut mit anderen Apps zusammen, sodass man oft gezwungen ist, innerhalb des Apple-Ökosystems zu bleiben. Sogar das Einstellen einer Erinnerung ist schwieriger, als es sein sollte, da Siri oft die genauen Details meines Wunsches falsch versteht.

In vielerlei Hinsicht scheint Apples Sprachassistent in der Vergangenheit festzustecken – und unsicher zu sein, wohin er als nächstes gehen soll. Damit der HomePod gedeihen kann, muss dieses Problem angegangen werden.

Natürlich ist „Siri verbessern“ leichter gesagt als getan. Aber es gibt eine Sache, die Apple angehen muss, und das ist, was sein Sprachassistent sein soll. Und wenn man sich nur die HomePod-Reihe anschaut, ist das zu beantworten: ein zuverlässiges Werkzeug für Smart-Home-Aufgaben.

Das bedeutet, dass die administrative Seite des Sprachassistenten, seine Integration mit Smart-Home-Technologien und sein Verständnis dafür, wie Menschen sprechen, verbessert werden müssen. Wenn das gelingt, wird der HomePod wirklich nützlich und nicht nur ein wunderbar klingender Lautsprecher, von dem man sich wünscht, er wäre mit Google Home ausgestattet.

Ich habe schon früher einen HomePod mit Bildschirm gefordert – und es scheint, als hätte Apple tatsächlich zugehört. Vielleicht bekommen wir irgendwann einen HomePod mit Display, aber es wird nicht derjenige sein, der bald auf den Markt kommt.

Schlechter Zug, Mr. Tim Apple. Meiner Meinung nach liegt der wahre Wert von Sprachassistenten darin, dass sie mit einem Bildschirm kombiniert werden. Ob es nun darum geht, Fotos anzuzeigen, Suchergebnisse zu interpretieren (z. B. Rezepte) oder einfach nur ein kurzes Video anzuschauen – wenn man etwas hat, mit dem man physisch interagieren kann, wird ein intelligenter Lautsprecher einfach intelligenter.

Wenn Apple einen HomePod als Flaggschiff herausbringen würde – zum Beispiel mit einem iPad-ähnlichen Display – könnte er die Grundlage für sein gesamtes Smart Home-Ökosystem bilden.

Er würde nicht nur Menschen anziehen, die den Wert einer rein sprachgesteuerten Interaktion nicht sehen (oder die Siri für unfähig halten, einen solchen Service zu bieten), sondern er würde auch ein Kernobjekt für Nutzer bieten, auf dem sie aufbauen können.

Stellen Sie sich das so vor: Wenn Sie einen HomePod mit einem Bildschirm in iPad-Qualität haben, werden Sie wahrscheinlich die Nahtlosigkeit zu schätzen wissen, die andere intelligente Lautsprecher von Apple in dieses Erlebnis einbringen können. Und Sie werden am Ende mehr HomePods kaufen. Und Apple Geld einbringen. Und Apple liebt Geld.

Für Dich Empfohlen

Crypto

Videospiele beinhalten zunehmend Blockchains, die dezentralen Datenbanken, die Kryptowährungen, NFTs und anderen „digitalen Vermögenswerten“ zugrunde liegen. Es entstehen neue Spiele, die ausdrücklich die Blockchain-Technologie...

Social Media

Der Vivaldi-Browser unterstützt Mastodon, um die Online-Kommunikation aus dem Würgegriff von Big Tech zu befreien. Das in Oslo ansässige Unternehmen hat heute als erster...

Security

Die Website des Europäischen Parlaments war kurzzeitig von einem Cyberangriff betroffen, der von pro-russischen Hackern ausgeführt wurde, wie Beamte am Mittwoch mitteilten. Die Website...

Widgets

Unter den Gewinnern der Apple Store Awards 2022 wurde Gentler Streak als Apple Watch App des Jahres ausgezeichnet. Für diejenigen unter Ihnen, die noch...