Connect with us

Wonach suchst Du?

Anzeige

Social Media

Der Vivaldi-Browser unterstützt Mastodon, um soziale Netzwerke von Big Tech zu befreien

Der Vivaldi-Browser unterstützt Mastodon, um die Online-Kommunikation aus dem Würgegriff von Big Tech zu befreien. Das in Oslo ansässige Unternehmen hat heute als erster Browser Mastodon integriert – nur wenige Wochen, nachdem es seinen eigenen Server für das föderale soziale Netzwerk gestartet hat.

Die Schritte zielen darauf ab, die Verbreitung von Mastodon zu beschleunigen und gleichzeitig mehr Nutzer für Vivaldis datenschutzorientierten Browser zu gewinnen. Sie kommen inmitten einer Gegenbewegung gegen die geschlossenen Plattformen und Lock-in-Algorithmen des Silicon Valley, die sich nach dem Kauf von Twitter durch Elon Musk immer weiter im Mainstream verbreiten.

Seit der reichste Mensch der Welt die Vogel-App übernommen hat, ist die aktive Nutzerbasis von Mastodon von 300.000 auf 2,6 Millionen angestiegen – ein Wachstum, das nur schwer zu bewältigen war.

Der plötzliche Zustrom hat viele Server (so genannte Instanzen) des föderalen sozialen Netzwerks überlastet, so dass sie offline gehen mussten und die Freiwilligen, die sie warten, überfordert waren. Die Instanz von Vivaldi hat die Fähigkeit, einen Teil der Belastung zu lindern.

Jon von Tetzchner, der Mitbegründer von Vivaldi und dem Opera-Browser, erklärte gegenüber TNW, dass die Pläne bereits vor über fünf Jahren ins Auge gefasst wurden.

„Um ehrlich zu sein, hätten wir damals schon mitmachen sollen, aber als wir den Ansturm der Nutzer auf Mastodon sahen und wir sahen, dass einige der Server zu kämpfen hatten, wollten wir helfen“, sagte er. Von Tetzchner hofft auch, die Hürden für den Einstieg in Mastodon zu senken.

Mastodon ist ein Fediversum aus vielen miteinander verbundenen Instanzen, was bedeutet, dass jeder eine Gemeinschaft seiner Wahl gründen oder ihr beitreten kann, aber dennoch mit Mitgliedern anderer Instanzen interagieren kann. Anders als bei Twitter kann kein einzelner Plutokrat alle Regeln diktieren.

Doch dieser dezentrale Ansatz – und die neue Schnittstelle – können Neulinge abschrecken. Viele Mastodon-Neulinge beschweren sich über die Komplexität des Beitritts und der Nutzung des Systems. Die Integration von Vivaldi könnte den Übergang erleichtern.

Wenn Sie bereits ein Vivaldi-Konto haben, erhalten Sie automatisch eines für Mastodon. Um auf die Vivaldi-Instanz zuzugreifen, tippen Sie einfach auf das Symbol in der Seitenleiste des Netzwerks in der neuesten Desktop-Version des Browsers. Benutzer können auch eine beliebige Mastodon-Instanz ihrer Wahl als Web-Panel zu dieser Seitenleiste hinzufügen, wodurch eine geteilte Bildschirmansicht entsteht.

Vivaldi hofft natürlich auch, dass diese Strategie mehr Nutzer zu seinem Browser lockt. Das sechs Jahre alte Unternehmen gibt an, über 2,4 Millionen aktive Nutzer zu haben, aber diese Zahl ist vernachlässigbar im Vergleich zu geschätzten 3,3 Milliarden Nutzern von Chrome.

„Hier gibt es eine Win-Win-Situation“, sagte von Tetzchner. „Wir helfen Mastodon zu wachsen, und das hilft natürlich auch uns, wenn die Leute Mastodon über Vivaldi nutzen.“

Von Tetzchner fügt hinzu, dass es eine natürliche Paarung ist. Wie Mastodon wird auch Vivaldi als ein von der Gemeinschaft gesteuertes System bezeichnet, das von den Nutzern und nicht von Unternehmen kontrolliert wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Big-Tech-Plattformen verpflichten sich die Unternehmen auch zur Einhaltung offener Standards und verzichten auf die Erstellung von Nutzerprofilen und Werbung.

Diese Grundsätze gehen auf die Anfänge des Internets zurück, das für die Verbreitung gedacht war.

„Big Tech hat versucht, diese Bewegung umzukehren, und hatte damit einigen Erfolg“, so von Tetzchner. „Es wurden Silos geschaffen, in denen Inhalte nur über diese Silos zugänglich waren. Dies ist besonders bei den sozialen Netzwerken zu beobachten.

„Mastodon und das fediverse ändern das alles. Man kann sich über einen von vielen Servern verbinden. Man kann sogar den Server wechseln, wenn einem der, mit dem man sich verbunden hat, nicht gefällt.“

Die Integration von Vivaldi ist auch ein Beweis dafür, dass die Allianzen zwischen offenen Plattformen immer stärker werden. Sie sind noch weit davon entfernt, mit den Tech-Giganten zu konkurrieren, aber eine weitere Zusammenarbeit kann die Alternativen für die breite Öffentlichkeit attraktiver machen.

Für Dich Empfohlen

Social Media

„Vielleicht sollte Twitter eine gemeinnützige Organisation sein“, sagte der hochrangige Mitarbeiter für Vertrauen und Sicherheit. Wir standen in der Twitter-Zentrale in San Francisco und...

Social Media

Der unübertroffene Algorithmus und die unvergleichliche Reichweite von TikTok machen die Plattform zu einem absoluten Muss für Gründer und Unternehmer. Die einzige Frage ist:...

Social Media

Seit Wochen wird Russlands militärischer Angriff auf die Ukraine durch einen regelrechten Informationskrieg ergänzt. Der Kreml hat die russischen Staatsmedien propagiert und versucht auch...

Social Media

Wissen Sie, wer gerne Ratschläge erteilt? Jeder. Vor allem, wenn es um Marketing geht. Aber was tun Sie, wenn diese Ratschläge ein Budget erfordern...