Connect with us

Wonach suchst Du?

Social Media

Kommentar: Social-Media-Unternehmen sollten umgewandelt werden

© SHUTTERSTOCK

„Vielleicht sollte Twitter eine gemeinnützige Organisation sein“, sagte der hochrangige Mitarbeiter für Vertrauen und Sicherheit. Wir standen in der Twitter-Zentrale in San Francisco und diskutierten über die aktuellen Probleme des Unternehmens, nämlich die hohe Zahl von Hass und Belästigungen und die geringe Rentabilität.

Es kursierten Gerüchte über einen möglichen bevorstehenden Verkauf des Unternehmens. Mein Begleiter war der festen Überzeugung, dass das Unternehmen für die Zukunft der Kommunikation und damit auch der Demokratie wichtig sei.

Leider stand sein werbebasiertes Geschäftsmodell in einem offensichtlichen Konflikt mit dem öffentlichen Interesse. Wenn eine Plattform ihre Einnahmen auf das Engagement ausrichtet, hat sie einen starken Anreiz, die Nutzer mit ansprechenden Inhalten zu füttern, die dem zivilen Diskurs abträglich sein könnten. Außerdem hatte Twitter trotz seiner kulturellen Bedeutung mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen; vielleicht war es von Anfang an in einer unpassenden Geschäftsstruktur.

Dies geschah im Oktober 2016. Twitter veranstaltete den Digital Citizenship Summit, eine von mir mitbegründete und organisierte Veranstaltung mit Rednern und Teilnehmern aus der ganzen Welt, die über Online-Sicherheit, digitales Wohlbefinden und Medienkompetenz diskutierten. Zwei Tage vor diesem Gespräch, als ich nach San Francisco flog, drohten die unternehmensinternen Turbulenzen die Veranstaltung völlig zu gefährden. Es wurde gemunkelt, dass sowohl Salesforce als auch Disney an einer Übernahme des Unternehmens interessiert seien.

Seitdem hat Twitter fast jedes Jahr einen Gewinnrückgang zu verzeichnen. Disney zog sich aus den Verhandlungen zurück, weil es befürchtete, dass Missbrauch auf der Plattform seinem blitzsauberen Image schaden würde.

„Wie viele dieser Plattformen“, bemerkte Disney-CEO Bob Iger und bezog sich dabei auf die sozialen Medien im Allgemeinen, „haben sie die Möglichkeit, in unserer Welt viel Gutes zu tun. Sie haben aber auch die Fähigkeit, viel Schlechtes zu tun. Das wollte ich nicht auf mich nehmen.“

Mehr als fünf Jahre später befinden wir uns immer noch in der gleichen Zwickmühle. Social-Media-Unternehmen wie Twitter haben sich – ob ihre Gründer dies beabsichtigt haben oder nicht – zu wichtigen sozialen Institutionen entwickelt, die schwerwiegende Folgen für die Zukunft der Demokratie und das menschliche Leben haben. Dennoch bleiben diese Plattformen durch ihre Struktur als gewinnorientierte Unternehmen, die ihren Aktionären verpflichtet sind, in ihren Möglichkeiten eingeschränkt.

Ob Mark Zuckerberg oder Elon Musk (falls der Twitter-Deal zustande kommt) bei der Führung ihrer jeweiligen Unternehmen im besten Interesse der Öffentlichkeit handeln, geht am Kern der Sache vorbei: Sie sollten niemals eine solche unkontrollierte Macht haben. Wer das zulässt, begibt sich in eine Zukunft, in der die Öffentlichkeit den Launen von Milliardären ausgeliefert ist, die die Zukunft der Kommunikation gestalten. Das ist keine Zukunft, in der ich leben möchte.

Für Dich Empfohlen

Social Media

Der unübertroffene Algorithmus und die unvergleichliche Reichweite von TikTok machen die Plattform zu einem absoluten Muss für Gründer und Unternehmer. Die einzige Frage ist:...

Social Media

Seit Wochen wird Russlands militärischer Angriff auf die Ukraine durch einen regelrechten Informationskrieg ergänzt. Der Kreml hat die russischen Staatsmedien propagiert und versucht auch...

Social Media

Wissen Sie, wer gerne Ratschläge erteilt? Jeder. Vor allem, wenn es um Marketing geht. Aber was tun Sie, wenn diese Ratschläge ein Budget erfordern...

Social Media

Wir müssen über Bruno reden. Der Titelsong aus dem Disney-Hit Encanto (Wir reden nicht über Bruno) ist der erste Song aus einem Animationsfilm, der...