Connect with us

Wonach suchst Du?

Widgets

Apple erlaubt es „Reader“-Apps, Links für Anmeldungen einzubinden, aber…

© SHUTTERSTOCK

Gestern Abend hat Apple einen winzigen Schritt getan, um Entwicklern die Möglichkeit zu geben, Links zu ihren Websites in ihre Apps einzubinden – allerdings nur für „Reader“-Apps. Das ist allerdings keine Überraschung. Das Unternehmen kündigte diese Änderung letztes Jahr an, um die Untersuchung der Japan Fair Trade Commission (JFTC) abzuschließen, die sich mit den Antimonopolpraktiken von Apple befasste.

Das Unternehmen aus Cupertino betrachtet jede App, die digitale Inhalte bereitstellt, als Leser-App. Man denke an Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Audio, Musik oder Video. Die Netflixs und Spotifys dieser Welt werden also endlich in der Lage sein, einen Link zu ihrer Website für die Erstellung und Verwaltung von Konten einzurichten.

Dies ist jedoch an viele Bedingungen geknüpft. Eine der wichtigsten ist, dass Apps ihre Kunden noch immer nicht über ihre Zahlungspläne und Angebote informieren können. Ihr Link kann also nicht sagen: „Melden Sie sich für unseren Service für nur 5,99 $ an“.

Die neue Änderung ist für einige Apps von Bedeutung – insbesondere für Netflix. Zuvor konnte das Streaming-Unternehmen Sie nicht auf seine Website weiterleiten, um ein Konto zu erstellen, wenn Sie noch keins hatten. Aber man kann nicht für die Pläne in der App bezahlen.

Im Gegensatz dazu bietet Spotify bereits die Möglichkeit, ein Konto über die App zu erstellen, und bietet eine werbefinanzierte Ebene für seine Dienste an.

Es gibt noch weitere Bedingungen, die Sie erfüllen müssen, z. B. das Öffnen des Links in einem externen Browser und die Nichtübergabe zusätzlicher Parameter, die die Privatsphäre der Nutzer gefährden. Sie können alles darüber hier nachlesen. Füllen Sie als Entwickler zunächst ein Formular aus, um die Genehmigung für das External Link Account Entitlement zu erhalten.

Sobald Sie die Genehmigung erhalten haben, müssen Sie die Design-Richtlinien von Apple befolgen, wie in der Abbildung unten gezeigt, um Links zu Ihrer Website einzubinden. Natürlich liegt die endgültige Genehmigung immer noch bei dem Unternehmen, wenn Sie die App einreichen.

Alles in allem macht Apple keine großen Fortschritte, wenn es darum geht, Entwicklern die Freiheit zu geben, Nutzer für ihre Dienste zu registrieren. Zwar wird die Anmeldung für einige Konten ein klein wenig einfacher, aber das meiste bleibt unverändert.

Während die App-Store-Politik von Gesetzgebern in aller Welt zunehmend kritisch beäugt wird, hat das Unternehmen seine Praktiken nur zögerlich geändert.

Im vergangenen August erlaubte es Entwicklern, E-Mails an Kunden zu senden, um sie über verschiedene Angebote und alternative Zahlungsmethoden zu informieren. Außerdem erlaubte es Dating-Apps in den Niederlanden, Abrechnungsmethoden von Drittanbietern für In-App-Zahlungen einzubeziehen – aber es kassiert immer noch einen Anteil von 27 % statt 30 %.

Es ist ziemlich klar, dass Apple keine massiven Änderungen an der Art und Weise vornehmen wird, wie es den App Store betreibt, ohne mit den Armen zu wackeln.

Für Dich Empfohlen

Tech

Planen Sie eine Kneipentour? Machen Sie einen Roadtrip? Besuchen Sie eine neue Stadt? Sie brauchen eine Karte. Und jetzt können Sie Ihre eigene erstellen....

Security

Wenn Sie die Aktualisierungen von Apple für iOS 16, iPadOS 16 und macOS Ventura verfolgt haben, wissen Sie bereits, dass das Unternehmen seine Sicherheit...

Crypto

Es ist wieder passiert. Betrüger haben im Bored Ape Yacht Club (BAYC) Universum zugeschlagen und einige Token gestohlen. Aber keine Sorge, Sie können nicht...

Apps

Maxime Ingrao, Sicherheitsforscher beim Cybersicherheitsunternehmen Evina, hat eine neue Malware-Familie entdeckt, die Android-Apps auf Google Play infizieren kann. Sie trägt den Namen Autolycos –...