Connect with us

Wonach suchst Du?

Crypto

WWF-Debakel macht deutlich, dass es „umweltfreundliche“ NFTs nicht wirklich gibt

© SHUTTERSTOCK

Die meisten Online-Bilder sind nur einen Rechtsklick davon entfernt, in die persönliche Sammlung von jemandem aufgenommen zu werden. Sie sind kostenlos, so gut wie. Daher ist es für Wohltätigkeitsorganisationen schwierig, mit ihnen Geld zu beschaffen. Zumindest bis 2017, als die nicht-fungiblen Token (NFTs) aufkamen. Anders als normale digitale Medien können NFTs nicht so leicht kopiert werden. Und seit es sie gibt, werden sie von Naturschutzorganisationen für die Mittelbeschaffung eingesetzt.

Eine Cartoonzeichnung einer Katzenschildkröte namens Honu brachte 2018 25.000 US-Dollar (18.485 Pfund) für Wohltätigkeitsorganisationen zum Schutz der Ozeane ein. Rewilder ist eine gemeinnützige Organisation, die mit Hilfe von NFT-Auktionen Mittel für den Kauf von Land zur Wiederaufforstung sammelt. Die Wohltätigkeitsorganisation gibt an, 241.700 US-Dollar gesammelt zu haben. Verschiedene Cartoon-Affen wurden für 850.000 US-Dollar verkauft, wobei das Geld an Wohltätigkeitsorganisationen zum Schutz von Orang-Utans ging. Das bisher teuerste NFT, ein Bild mit einigen kleinen grauen Bällen, wurde im Dezember 2021 für 92 Millionen US-Dollar an mehrere Käufer verkauft.

Angesichts der Notlage vieler britischer Wohltätigkeitsorganisationen ist es nicht verwunderlich, dass einige von ihnen ebenfalls an der Krypto-Aktion teilhaben wollen. Kürzlich hat sich der WWF UK mit seiner Tokens for Nature-Sammlung dem NFT-Zirkus angeschlossen. Doch noch bevor die Spendenaktion überhaupt begonnen hatte, löste das Projekt eine Gegenreaktion von Umweltschützern im Internet aus, die sich über den CO2-Fußabdruck des Projekts Sorgen machten. Nach nur wenigen Tagen wurde der Verkauf eingestellt.

Das Projekt NFAs (Non-Fungible Animals) hatte zum Ziel, viel Geld zu sammeln und das Bewusstsein für bedrohte Tiere zu schärfen. Die Anzahl der zum Verkauf angebotenen seltenen Tierbilder entsprach der geschätzten Anzahl der in freier Wildbahn verbliebenen Tiere. Es gab zum Beispiel 290 NFAs des Waldrapps. Ein Ibis-Jpeg hätte bei einem einzigen Verkauf etwa 400 US-Dollar eingebracht.

Einer Schätzung zufolge verursachen NFTs aufgrund ihres Energieverbrauchs mehr Kohlenstoffemissionen als Singapur. Die meisten Schöpfer von NFT verwenden eine Technologie namens Ethereum, ein Blockchain-System ähnlich wie Bitcoin, das eine energieintensive Computerfunktion namens Mining beinhaltet. Spezialisierte Mining-Computer überprüfen abwechselnd Transaktionen und erraten dabei die Kombination einer langen Reihe automatisch generierter Ziffern. Der Computer, der die Kombination zuerst richtig errät, gewinnt eine Belohnung, die in einer Kryptowährung namens Ether ausgezahlt wird.

Im Gegensatz zu regulären NFTs behauptet der WWF jedoch, dass seine NFAs „umweltfreundlich“ seien. In ihrer Nachhaltigkeitserklärung behauptete die Wohltätigkeitsorganisation, dass der Verkauf aller etwa 8.000 NFAs einen ähnlichen Kohlenstoff-Fußabdruck hätte wie ein halbes Dutzend Eier oder ein Glas Milch. Der Grund für diese vernachlässigbaren Auswirkungen sei eine clevere Blockchain-Anwendung namens Polygon, die dem WWF-Projekt weniger direkte Interaktionen mit der Ethereum-Blockchain ermöglicht hätte. Der WWF müsste dann nicht so viel Verantwortung für seinen Anteil am monströsen Kohlenstoff-Fußabdruck von Ethereum übernehmen.

Für Dich Empfohlen

Crypto

Es ist wieder passiert. Betrüger haben im Bored Ape Yacht Club (BAYC) Universum zugeschlagen und einige Token gestohlen. Aber keine Sorge, Sie können nicht...

Crypto

Meta veranstaltet seine jährliche Entwicklerkonferenz F8 in diesem Jahr nicht, wahrscheinlich weil es sich auf die Entwicklung anderer Dinge konzentriert, wie sein Metaverse und...

Crypto

Während auf ukrainischem Boden ein brutaler bewaffneter Konflikt tobt, findet im Internet ein Informationskrieg statt. Russland versucht, die Berichterstattung zu kontrollieren, indem es abweichende...

Crypto

Der aufkeimende Trend, der als Web3 bekannt ist, hat die Idee der Dezentralen Autonomen Organisation (DAO) gefördert, bei der es sich im Wesentlichen um...